Zum Inhalt springen
Startseite / Fonts / GLC / 750 Latin Uncial
750 Latin Uncial

750 Latin Uncial

von GLC
Einzelschnitte ab $38.00
25% Rabatt
750 Latin Uncial Font Familie wurde entworfen von Gilles Le Corre und herausgegeben von GLC. 750 Latin Uncial enthält 1 Stile.

Mehr über diese Familie
KOSTENLOSE 30 TAGE Testversion von Monotype Fonts , um über 150.000 Fonts aus mehr als 1.400 Schriften Foundrys zu erhalten. Kostenlose Testversion starten
Kostenlose Testversion starten

Über die Schriftfamilie 750 Latin Uncial


Diese Font wurde von der lateinischen Schrift inspiriert, die in den europäischen Klöstern vom 5. bis 8. Jahrhundert vor der karolingischen "Karolinenzeit" verwendet wurde (siehe unsere 825 Karolus). Es handelte sich um eine regelmäßige, abgerundete, langsam geschriebene Schrift, die hauptsächlich für besonders sorgfältige Bücher verwendet wurde, mit einigen Ligaturen, lesbar, aber nur mit Kleinbuchstaben. Die Großbuchstaben bestanden aus vergrößerten Kleinbuchstaben, aber hier haben wir es vorgezogen, zwei leicht unterschiedliche Muster zu verwenden. Unsere Kleinbuchstaben sind eine Synthese aus vielen Varianten (hauptsächlich aus der "Ersten Bibel" von Karl dem Kahlen), die Großbuchstaben wurden hauptsächlich von einem Manuskript aus dem Jahr 700 aus der Abtei von Fécamp (Frankreich) inspiriert. Wir haben die Font für zeitgenössische Benutzer angepasst, indem wir zwischen U und V, I und J unterschieden haben, was für antike lateinische Schreiber keine Bedeutung hatte, und natürlich mit Thorn, Oslash, Lslash, K, W... Interpunktion und den üblichen akzentuierten Zeichen, die es damals noch nicht gab. Sie kann mit 799 Insular Title verwendet werden.

Designer: Gilles Le Corre

Herausgeber: GLC

Foundry: GLC

Eigentümer des Designs: GLC

MyFonts Debüt: Juni 9, 2010

750 Lateinisch Unziale

Über GLC

Gilles Le Corre wurde 1950 in Nantes, Frankreich, geboren. Er malt seit Ende der 70er Jahre und ist außerdem Graveur und Kalligraph. Seit er denken kann, beschäftigt er sich mit Über mittelalterlicher Kunst und alten Büchern. In letzter Zeit hat er den Computer zu einem Schreibwerkzeug gemacht, das dem Federkiel und der Tinte ähnelt. Damit will er es möglich machen, Bücher zu drucken, die genauso aussehen wie die alten Bücher! Seit 2007 versucht er, eine breite Palette historischer europäischer Schriften sehr genau zu reproduzieren, vor allem aus dem Mittelalter und der Frühzeit des Buchdrucks - seiner Lieblingszeit - von 1456 mit Gutenberg bis 1913 mit einer Font , die von einer echten alten Schreibmaschine inspiriert ist.

Mehr lesen

Weniger lesen