Foundry-banner

Roy Cole

Roy Cole typography wurde 2003 von dem britischen Typografen Roy Cole (1932-2012) gegründet; eine Foundry Sie widmet sich der Entwicklung von Sanserif-Schriftfamilien Schrift , die sich durch ihre gute Lesbarkeit, rhythmische Eleganz und Zeitlosigkeit auszeichnen. Cole war der einzige britische Schriftsetzer, der an der Allgemeinen Gewerbeschule Basel unter der Leitung von Emil Ruder, dem Meister der modernen Typografie, studierte. In den 1950er- und 1960er-Jahren war die Gewerbeschule Schauplatz eines besonders beeindruckenden Teams von Lehrern - Robert Büchler, Kurt Hauert, Armin Hofmann und Ruder selbst -, die einen typografischen Stil schufen, der weltweit Anerkennung erlangte. Dieses Phänomen, das als "Swiss Style" bekannt ist, wurde zu einem Markenzeichen von Coles Praxis und beeinflusst bis heute die Arbeit vieler Designer . Nach seinem Studium an der Gewerbeschule arbeitete Cole für die Birkhäuser AG, Basel, und die Zollikofer & Co. AG, St. Gallen, bevor er eine Anstellung bei einer Reihe von großen Designfirmen in Großbritannien erhielt. 1981 gründete er die Cole Design Unit und gestaltete Hunderte von Büchern und Bucheinbänden für eine Reihe renommierter Verlage, Museen und öffentlicher Bibliotheken, darunter Phaidon, Oxford University Press, Royal Academy of Arts, Ashmolean Museum und die Bodleian Library. Im Jahr 2003 gründete er seine eigene Schrift FoundryRoy Cole typography, um Sanserif-Schriftfamilien Schrift zu entwickeln, die sich durch ihre gute Lesbarkeit auszeichnen und daher besonders für die Buchgestaltung geeignet sind: Lina (2003), Zeta (2006), Colophon (2009) und Coleface (2012). Roy Cole pflegte eine lebenslange Freundschaft mit seinen Zeitgenossen - insbesondere mit Bruno Pfäffli und Adrian Frutiger (Atelier Frutiger + Pfäffli in Paris, Frankreich) und Helmut Schmid (Helmut Schmid Design in Osaka, Japan) -, die sich in jahrelanger Korrespondenz, Zusammenarbeit und Atelierbesuchen äußerte.