Zum Inhalt springen
Startseite / Fonts / FontFont / FF Ropsen Script
FF Ropsen Script

FF Ropsen Script™

von FontFont
Einzelschnitte ab $47.99
Vollständige Familie mit 2 Fonts : $79.99
FF Ropsen Script Font Familie wurde entworfen von Jürgen Brinckmann und herausgegeben von FontFont. FF Ropsen Script enthält 2 Stile und Optionen für Familienpakete.

Mehr über diese Familie
KOSTENLOSE 30 TAGE Testversion von Monotype Fonts zu erhalten FF Ropsen Script und mehr als 150.000 Fonts. Kostenlose Testversion starten
Kostenlose Testversion starten

FF Ropsen Script OT Volume

2 Fonts

Bestes Angebot!

Über die Schriftfamilie FF Ropsen Script


Der deutsche Schriftgestalter Jürgen Brinckmann schuf diese Schrift FontFont im Jahr 2001. Die Familie enthält 2 Schnitte: Regular und Bold und eignet sich ideal für Werbung und Verpackung, festliche Anlässe, Redaktion und Verlagswesen sowie Plakate und Poster. FF Ropsen Script bietet erweiterte typografische Unterstützung mit Funktionen wie Ligaturen, Kapitälchen, Alternativzeichen und Groß- und Kleinschreibung. Sie verfügt über eine vollständige Palette von Ziffernsatzoptionen - Mediäval- und Linienziffern, jeweils in tabellarischer und proportionaler Breite.

Designer: Jürgen Brinckmann

Herausgeber: FontFont

Foundry: FontFont

Eigentümer des Designs: FontFont

MyFonts Debüt: null

FF Ropsen Script™ ist eine beim U.S. Patent and Trademark Office eingetragene Marke von Monotype GmbH and may be registered in certain jurisdictions. FF is a trademark of Monotype GmbH und kann in bestimmten anderen Ländern eingetragen sein.

Über FontFont

Based in the trendy district of Kreuzberg in Berlin, Germany, FontFont was established in 1990 when FontShop founder Erik Spiekermann and fellow type designer Neville Brody wanted to build a foundry where type was made for designers, by designers; a place where type designers were given a fair and friendly offer and where true type magic was made. “From the very beginning,” representatives of the foundry say, “we wanted to bend the rules and test typographic boundaries, to build a library with a collection like no other; a range of typefaces that had different styles, different purposes, that was contemporary, experimental, unorthodox, and radical.”

Mehr lesen

Weniger lesen