Zum Inhalt springen
Startseite / Fonts / Stereotypes / St Lorie
Heilige Lorie

St Lorie™

von Stereotypes
Einzelschnitte ab $29.00
St Lorie Font Familie wurde entworfen von Sascha Timplan und herausgegeben von Stereotypes. St Lorie enthält 1 Stile.

Mehr über diese Familie
KOSTENLOSE 30 TAGE Testversion von Monotype Fonts , um über 150.000 Fonts aus mehr als 1.400 Schriften Foundrys zu erhalten. Kostenlose Testversion starten
Kostenlose Testversion starten

Über die Schriftfamilie St Lorie


St. Lorie ist von handgefertigten Schriftzügen in Logos inspiriert, wurde aber vollständig digital gezeichnet.

Designer: Sascha Timplan

Herausgeber: Stereotypes

Foundry: Stereotypes

Eigentümer des Designs: Stereotypes

MyFonts Debüt: Oktober 9, 2009

St. Lorie™ ist eine Marke von Stereotypes.

Über Stereotypes

Stereotypes ist ein Ein-Mann Foundry mit Sitz im Südwesten Deutschlands, das von Sascha Timplan betrieben wird. Als langjähriger DJ wurde Sascha durch Dokumentarfilme über Hip-Hop-Kultur und Graffiti auf Buchstabenformen aufmerksam. "Letztendlich war es meine Liebe zur Musik, die mich zum Grafikdesign gebracht hat", sagte er 2014 in seinem Creative Characters Interview. "Ich hatte immer Skizzenbücher dabei und mein Hauptinteresse neben dem DJing war Graffiti. Ich habe nur auf Papier gezeichnet, nie auf Wände. Ich war nicht in der Lage, Menschen oder Zeichentrickfiguren zu zeichnen, also blieb mir nur das Lettering." Seit seinem Beitritt zu MyFonts im Jahr 2009 hat sein Foundry eine Sammlung vielfältiger, origineller und sehr brauchbarer Schriften entwickelt. "Ich habe das Gefühl, dass alle meine Fonts aus den Anfangsjahren in die Kategorie der Displayschriften gehören", sagt er. "Jetzt ist hoffentlich die Zeit gekommen, um mehr Text Fonts oder Schriftsysteme wie Christel zu entwerfen, auf die ich sehr stolz bin." Sascha hat auch großen Erfolg mit St Ryde, einer humanistischen serifenlosen Schrift, die im Jahr ihrer Veröffentlichung zu einer der MyFonts Top Fonts ernannt wurde. Der Name seiner FoundryStereotypes ist eine Anspielung auf seine Leidenschaft für Typografie und Musik - er hat nichts mit Klischees zu tun. Über sein ständig wachsendes Wissen und Können in seiner Kunst sagt er: "Wie in den meisten kreativen Disziplinen ist eine lange Zeit des Selbststudiums im Schriftdesign fast unvermeidlich. Wenn man durchhalten will, muss man jeden Tag an sich arbeiten. Das ist die Schule der harten Schläge".

Mehr lesen

Weniger lesen